Schule Altbüron

 

Sehen Sie hier die aktuellen News der Schule Altbüron! :-)

 


Herbstwanderung

Bei strahlendem Herbstsonnenschein besammelten sich am 11. September alle Kinder auf dem Kiesplatz. Nachdem die Kinder in eines der drei Schwierigkeitsniveaus eingeteilt waren, wanderten alle voller Elan los. Auf drei unterschiedlichen Routen ging es in Richtung Burgruine Grünenberg.

Unterwegs wurde geplaudert, gesunden oder einfach die Aussicht genossen. Nach der mehr oder weniger langen Wanderung kamen irgendwann alle auf der Burgruine an. Eindrücklich bewiesen die Kinder, dass sie gut zueinander schauen können. So spielten alle zusammen - mal wild, mal ruhig - aber immer friedlich. Zum Mittagessen konnte eine feine Wurst auf den Rost gelegt werden und alle stillten so ihren Hunger.

Auch nach dem Mittag hatten die Kinder noch einmal Zeit, sich rund um die Ruine auszutoben. Die Mauern luden zum Klettern und verweilen ein, in den Höhlen konnte man sich wunderbar verstecken oder man konnte noch einige Kunstwerke vom Kunstweg bestaunen.

Die Zeit verging schnell und bald schon wurde der Heimweg unter die Füsse genommen. Dies taten alle zusammen - wer noch Energie hatte, halb den Jüngeren, die zum Teil schon sehr müde waren. Alle kamen erschöpft, aber glücklich wieder in Altbüron an. Voller Eindrücke von diesem wunderschönen Tag...


NMG - unser bärenstarkes Altbüron

NMG - bärenstarkes Altbüron

Schon in der zweiten Schulwoche machte sich die 3./4. Klasse auf den Weg, die Umgebung Altbürons zu erforschen. Das schöne Wetter spielte der Klasse natürlich in die Karten, auch wenn Flora und Fauna durch die andauernde Trockenheit etwas zu schlafen schien.

Während drei Nachmittagen ging es zweimal in den Wald und einmal der Wässermatte entlang. Unterstützt wurde die 28-köpfige Kinderschar von Josef Rölli, der wunderbare Ausflugsziele aussuchte und mit seinem riesigen Know-how allerlei Fragen beantworten konnte.

Nicht nur im Dorf hat Altbüron viel zu bieten, auch die Natur rund um Altbüron ist absolut sehenswert. Den neugierigen Blicken der Kinder entging so auch gar nichts. Ausgerüstet mit Becherlupen ging es auf Entdeckungsreise. Mit viel Geschick landeten dann auch einige Insekten und Käfer in den Bechern. wo man sie in aller Ruhe bestaunen und bestimmen konnte. Im Feld fanden die Kinder Tierspuren. Im Wald entdeckten einige Tierknochen und sogar einen ganzen Fuchsschädel mit Zähnen! Ein paar glückliche Kinder erhaschten gar einen kurzen Blick auf ein Rehkitz. Am Waldrand waren immer wieder Rehwechsel und Dachspässe erkennbar. Der Wässermatte entlang konnte man die Spuren des Bibers gut erkennen und am Karpfenteich sogar Frösche einfangen.

Einige Kinder erfuhren am eigenen Leib dann leider auch, wie lästig Wespen sein können! Als der Imker Franz Meyer aber seine Bienenvölker zeigte und sogar einen Bienenkasten öffnete um das fleissige Werk der Bienen im Innern zu zeigen, schwand bei den Kindern dann die Angst vor Insekten wieder.

Die 3./4. Klasse dankt Josef Rölli für die drei lehrrechen Nachmittage. Es war einfach nur BÄRENSTARK!!!